Blog

Cat Ba Island

Im Anschluss an die Ha Long-Bucht befindet sich die Insel Cat Ba. Mit Tagestemperaturen um die 20 Grad war die Insel für uns zwar kein tropisches Paradies, aber viel zu sehen gab es trotzdem. Mit dem Roller umrundeten wir die hügelige Insel und fanden Ziegen, wunderschöne Küstenstraßen und einen großartigen Ausblick.

Weiterlesen Cat Ba Island

Die Ha Long-Bucht

Steile Karstfelsen ragen aus dem Wasser, so weit das Auge reicht. Wir übernachten auf einem Boot, paddeln mit dem Kanu zwischen den Felsen umher und durchqueren Felshöhlen. Morgens stehen wir früh auf, um den Sonnenaufgang zwischen den Klippen zu sehen. Es hätte von mir aus noch ewig so weitergehen können, die Augen können sich einfach nicht satt sehen an dieser überwältigenden Landschaft der Ha Long-Bucht.

Weiterlesen Die Ha Long-Bucht

Hanoi, Teil 1

Die vietnamesische Hauptstadt Hanoi war die erste Großstadt in Südostasien, die mir wirklich gut gefallen hat. Hier mischt sich Kolonialarchitektur mit Bausünden und Provisorien. Die Altstadt ist trotz des mörderischen Verkehrs gut zu Fuß begehbar und an alles Ecken gibt es was zu sehen. Außerdem traf ich hier eine Freundin und ehemalige Kollegin, um eine Woche lang mit ihr zusammen Vietnam zu bereisen.

Ich erreichte Hanoi mit dem Zug von Vinh aus. Im Hostel traf ich meine zukünftige Mitreisende Sabrina. Wir hatten uns schon zu Hause darauf geeinigt, eine Woche lang zusammen durch Vietnam zu reisen. Zuerst blieben wir aber für zwei Nächte in Hanoi, weil wir uns einig waren, dass die Stadt ziemlich cool war.

Sobald man einigermaßen gelernt hat, die Straßen zu überqueren trotz des unaufhörlichen Stroms an Rollern und Motorrädern, ist das historische Zentrum gut zu Fuß begehbar. Niemand macht auch nur Anstalten, für einen zu bremsen oder anzuhalten. Man muss also einen Moment mit etwas weniger Verkehr abpassen und dann einfach langsam und konstant die Straße überqueren und sich darauf verlassen, dass die Zweirad-Fahrer kunstvoll ausweichen.

Am ersten Abend umrundeten wir den See im Zentrum. Hier werden an den Wochenenden abends die Straßen gesperrt und zur Fußgängerzone umfunktioniert, mit vielen Buden und Aktivitäten. Es gab viel zu sehen: Tanzgruppen eiferten ihren K-Pop-Idolen nach und tanzten synchron in punkigen Outfits. Vietnamesen jeden Alters stellten ihr Gesangstalent an einem Karaokestand zur Schau, während die Damen-Sportgruppe dahinter rhythmisch tanzend am Seeufer ihre Kalorien schmelzen ließ. Es gab Verkäufer, Musik und eine Russland-Themenwelt (die Genossen müssen zusammenhalten).

Wir liefen über einen Nachtmarkt, auf dem es von gefälschten Markenklamotten wimmelte und wo es Kurioses zu essen gab.

Eigentlich nur für Bewohner zugänglich ist eine Straße, die gleichzeitig eine Eisenbahnbrücke ist. Die Häuser sind so dicht an die Schienen gebaut, dass es hier sehr eng wird, wenn der Zug durchfährt. Bis vor Kurzem war dies eine bei Besuchern beliebte Straße voller Cafés und Geschäfte. Seit einem Unfall sind davon nur noch zwei oder drei geöffnet. Als wir uns näherten, wurden wir zuerst von einem Sicherheitsmann weggeschickt. Wir versuchten es an einer anderen Stelle nochmal, als sich eine Frau aus einem der noch geöffneten Cafés näherte und uns in ihr Geschäft bugsierte. Sie passte sehr genau auf, dass wir nicht auf den Schienen herumliefen und ließ kaum zu, dass wir überhaupt Fotos machten. Wir tranken einen Kaffee und nach einiger Zeit kam sogar der Zug. Bei der Geschwindigkeit und Nähe zu den Häusern wundert es mich eigentlich, dass da nicht schon mehr passiert ist.

Wir buchten noch eine Tour durch die Ha Long-Bucht, die am nächsten Morgen früh losging. Zwei Tage reichen eigentlich nicht aus, um Hanoi wirklich kennen zu lernen, aber wir wussten ja, dass wir wiederkommen würden.

Grenzüerquerung nach Vietnam

Von den Kong Lor Caves in Laos nach Vinh in Vietnam: dass diese Strecke von Touristen wie mir nicht so häufig genutzt wird, hatte ich schon erwartet. Ich hatte mich vorher kaum über den Checkpoint informiert, aber wo es eine Straße gibt, wird man schon irgendwie über die Grenze kommen. Leider habe ich kaum Fotos gemacht, also ist dies eine Aneinanderreihung von Anekdoten einer sehr ungewöhnlichen Grenzüberquerung.

Ich brach frühmorgens aus Kong Lor auf, nahm das Sammeltaxi zur nächsten Kreuzung, dann ein anderes Sammeltaxi ins nächstgrößere Dorf, Lak Sao. Bis dahin nichts besonderes, außer, dass den Laoten auf den kurvigen Bergstraßen anscheinend schnell mal übel wird, so blickte ich die ganze Fahrt über in blasse Gesichter mit zusammengekniffenen Lippen.

In Lak Sao wurde ich am Busbahnhof abgesetzt, der ziemlich verlassen war. Drei uniformierte Angestellte saßen in einer Kammer und aßen Nudelsuppe, bei meinem Anblick begann eine Dame, sich schwerfällig zu bewegen und verkaufte mir unwillig eine Fahrkarte für den Bus nach Vinh, die nächste größere Stadt hinter der vietnamesischen Grenze.

Da der Bus erst vier Stunden später fahren sollte und ich noch nicht gefrühstückt hatte, lief ich die Straße runter auf der Suche nach etwas Essbarem. Ich lief mit dem Strom, viele Menschen und Autos bewegten sich in die selbe Richtung. Wo Menschen sind, gibt es immer was zu essen. Viele der Menschen trugen traditionelle Kleidung, bunte Anzüge und Kleider mit Mustern, Perlen und Bommeln. Einige Frauen trugen sowas wie Turbane, andere verzierte Samthüte. Ich erreichte einen Marktplatz, in der Mitte war eine runde Arena errichtet worden. Auf einem kleinen Hang hatten sich schon Menschenmassen versammelt, um eine gute Sicht zu haben. Was da wohl passieren sollte?

Ich fand einen Stand mit fantastischer Nudelsuppe, ansonsten schienen gegrillte Hühnerfüße eine lokale Spezialität zu sein. Mit meinem Rucksack und als weit und breit einziger Touri wurde ich sehr neugierig beäugt. Man fand schnell jemanden, der englisch konnte und mich im Namen aller Anwesenden ausfragte.

Als zwei massige Stiere in die Arena geführt wurden, realisierte ich, dass hier ein Stierkampf stattfinden sollte. Ich war hin- und hergerissen zwischen Abscheu und Neugierde. Nachdem die Besitzer ihre Stiere ungefähr eine Stunde lang gebürstet hatten, wurden sie aufeinander losgelassen, allerdings waren sie dabei genauso unwillig wie die Schalterbeamten am Busbahnhof. Ich will das nicht verharmlosen, aber sie hatten absolut keine Motivation, sich gegenseitig aufzuspießen, und gingen lieber an den Rand, um sich am Gitter zu scheuern. Am Ende wurden zwei Stiere mit ein paar Kratzern aus der Arena geführt, ob es dabei einen Gewinner gab, konnte ich nicht erkennen. Ich denke, zu ihrem Glück sind die Tiere zu wertvoll, um sich lebensbedrohlich zu verletzen. Trotzdem ist es natürlich nicht schön, dass so etwas als gesellschaftliches Event gefeiert wird.

Ich kehrte zum Busbahnhof zurück und hatte es mir gerade gemütlich gemacht, als jemand aus einem Bus „Vinh! Vinh!“ rief. Eigentlich hätte ich noch zwei Stunden warten müssen, aber man nimmt ja, was man kriegen kann. Also stieg ich ein und wunderte mich darüber, dass es nur zwei Sitzreihen gab, der Rest des Busses war leer. Wir fuhren los, nur um nach zehn Minuten in einem Vorort am Straßenrand zu halten. Der Busfahrer und seine zwei Begleiter holten Thermoboxen unter den Sitzen hervor und tischten erstmal das Mittagessen auf: Ein großer Topf Reis, Hühnersuppe, Salat und seltsame braune Früchte, die einen großen schwarzen Kern hatten und ungefähr nach bitteren, sehr mehligen Kartoffeln schmeckten. Ich bekam eine Schüssel und begnügte mich mit Reis und Salat, schließlich war es ja umsonst.

Wir fuhren ein paar Meter weiter unter ein Vordach, ich wurde gebeten, auszusteigen und setzte mich an einen langen Tisch. Der männliche Mitfahrer fing jetzt an, mit zwei anderen Männern Reis-Säcke in den Bus zu laden, die Frauen notierten das Gewicht. Deshalb gab es also nur zwei Sitzreihen, der Bus wurde eher als LKW genutzt denn als Personentransport. Die Männer luden mindestens drei Tonnen Reis in den Bus, der unter dem Gewicht ganz schön in die Knie ging. Am Ende waren die Säcke bis unter die Decke gestapelt und ich setzte mich mit meinem Rucksack nach vorne, hinten nahmen jetzt noch zwei weitere Passagiere platz.

Auf ging es Richtung Vietnam. Sobald wir uns den Bergen näherten, begann es zu regnen. Der Busfahrer zog eine Machete aus dem Handschuhfach und ein paar Plastiktüten, die er seinem Begleiter reichte. Der holte etwas aus der Tüte, das ich für Babykokosnüsse hielt, schnitt das obere Ende ab und schlitzte die Schale bis zur Hälfte ein. Dann holte er noch ein paar Blätter aus der Tüte und bestrich die Unterseite mit einer weißen, kalkartigen Paste. Meine Mitreisenden kauten dann auf dem Blatt und der Kokosnuss herum. Ich schaute mir das ganze sehr verwirrt an und bekam auch eine Portion gereicht. „Kokain“, sagte der Busfahrer und wedelte dabei mit dem Blatt herum. Ganz kurz war ich mir nicht sicher, ob er das ernst meinte, aber dann begannen alle zu grinsen, und so kaute ich dann eben auch auf dem bitteren Blatt herum, die Kokosnuss schmeckte angenehm süßlich. Man amüsierte sich über meine Unbeholfenheit. Den Rest des Menüs, dessen Sinn sich mir nicht erschlossen hat, durfte ich aus dem Fenster entsorgen. Ich ärgere mich immer noch, dass ich davon keine Fotos gemacht habe.

Nach ein paar Stunden wurde die holprige Bergstraße mehrspurig und wir standen in einem kleinen Stau vor der Grenze. Die Frau, die vorher noch die Buchhaltung gemacht hatte, hakte sich bei mir unter und lief mit mir vor bis zur Grenze, damit ich meine Einreise organisieren konnte. Mir wurde so ein typischer Kegel-Bambushut aufgesetzt, weil es regnete, sodass ich noch verwirrter angeschaut wurde, als ich meinen Ausreise-Stempel bekam. Auf der anderen Seite war das Einreisebüro für Vietnam, ein opulentes Gebäude, das an dieser eher rustikalen Urwald-Grenze vollkommen deplatziert wirkte. Wir wurden von kommunistischen Flaggen und Beamten mit olivgrünen Uniformen begrüßt. Ungefähr zehn Laoten ließen sich ihre Pässe stempeln, meine Begleiterin fuhr die Ellenbogen aus und schubste die Herren zur Seite, um dem Grenzbeamten meinen Pass zuzuschieben. In der Wartehalle drehte ein völlig aufgelöster Amerikaner seine Runden, der mir erzählte, dass er dort schon seit zwei Stunden festgehalten wurde und all sein Geld abgeben musste, und trotz seines Visums nicht wusste, ob er einreisen dürfte. Ich bekam ein bisschen Angst, ließ mir das aber nicht anmerken. Als mich der Genosse hinter dem Fester streng anschaute, meinen Reisepass durchblätterte und nach meinem Visum fragte, sagte ich ganz selbstverständlich, „Germany, need no visa“. Meine Schleuserin redete kurz herrisch auf ihn ein, dann zückte er mit düsterem Blick seinen Stempel und gewährte mir die Einreise. Ich war mehr als erleichtert, wünschte dem Amerikaner viel Glück und stieg zurück in meinen Reis-Bus, der draußen auf uns wartete. Wohlgemerkt trug ich immer noch den Dreiecks-Hut.

Es ging wieder bergab bis in die nächste große Stadt, wo ich mich von meine lieb gewonnenen Mitreisenden verabschieden musste und in einen anderen Bus umstieg. Ich steckte meiner hilfreichen Schleuserin mein letztes laotisches Geld zu, etwa einen Euro, und fuhr ohne einen Cent in der Tasche weiter nach Vinh.

Dort fand ich schnell einen Geldautomaten, wurden von einem olivgrün uniformierten Genossen ohne Zähne willkommen geheißen, „Welcome to Vietnam!“. Ich nahm ein Taxi zu meinem sehr heruntergekommenen Hotel und war froh und erstaunt darüber, wie reibungslos dieser Tag gelaufen war.

Diese nächtliche Gasse ist leider das einzige Foto, das ich von Vinh habe.

Am nächsten Tag nahm ich den Zug nach Hanoi, fast ein bisschen traurig, dass ich Vinh schon wieder verließ, eine total untouristische Stadt, die größer war, als ich erwartet hatte. Der Grenzübergang hatte mich sehr neugierig gemacht, deshalb freute ich mich auf das, was ich in Vietnam erleben würde.

Ein Vorgeschmack auf Vietnam: Sehr starker Kaffee auf einer dicken Schickt gezuckerter Kondensmilch. Da nimmt man den dazu gereichten Tee gerne zum Nachspülen.

Kong Lor Caves

Meine letzte Station in Laos waren die Höhlen von Kong Lor. Allein der Name verursacht schon Ehrfurcht, neben dem Wissen, dass man fast eine Stunde in vollkommener Dunkelheit in einem kleinen Boot durch die Höhle fahren kann. Nebenbei übernachtet man in einem kleinen Dorf und hat die Gelegenheit, die Menschen und örtlichen Transportmittel aus nächster Nähe kennen zu lernen.

Weiterlesen Kong Lor Caves

Vang Vieng

Nach einer kurvenreichen Busfahrt mit großartigem Ausblick auf die Berge erreichte ich Vang Vieng. Früher war hier die Hauptstadt des Party-Backpacker-Tourismus: Etliche Bars luden 19-jährige dazu ein, sich mit diversen Substanzen den Verstand wegzuballern. Inzwischen sind die allermeisten Bars verschwunden und der Fokus liegt auf der wundervollen Natur.

Weiterlesen Vang Vieng

Mysteriöse Steinkrüge in Phonsavan

Manchmal muss man etwas tun, obwohl es absolut unvernünftig ist. Ich hatte über Phonsavan gelesen, eine Stadt, die nahe der sogenannten Ebene der Tonkrüge liegt. Es handelt sich dabei zwar weder um eine Ebene, noch sind die riesigen Gefäße aus Ton, aber der Begriff hat sich wohl so eingebürgert. Es gibt zwar Theorien über den Zweck und die Herkunft der Riesenkrüge, aber abschließend geklärt ist es nicht. Also begab ich mich auf die Expedition ins Ungewisse, um das letzte Geheimnis der Menschheit zu lüften…oder auch nicht.

Weiterlesen Mysteriöse Steinkrüge in Phonsavan

Mit dem Boot auf dem Mekong von Thailand nach Laos

Laos statt Kambodscha, das stand für mich schon länger fest. Aber wie kommt man nun am besten aus dem Norden Thailands nach Laos? Mit dem Slowboat (slow deshalb, weil es auch ein Speedboat gibt) in zwei Tagen über den Mekong. Was für ein Name, Mekong. Das weckt eine tief liegende Sehnsucht, noch immer bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich daran denke. Mekong, das klingt wie Amazonas oder Sahara. Mystische Orte, von denen man gar nicht glaubt, dass man da jemals hinkommt, die aber immer im Unterbewusstsein sind.

Weiterlesen Mit dem Boot auf dem Mekong von Thailand nach Laos

Chiang Rai

Etwa drei Stunden von Chiang Mai entfernt liegt das etwas beschaulichere Chiang Rai. Umgeben von Bergen und Tempeln und unweit des sogenannten goldenen Dreiecks – dem Dreiländereck zwischen Thailand, Laos und Myanmar und gleichzeitig eines der größten Anbaugebiete für Opium – ist es in guter Ausgangspunkt, um die Grenze in eines der Nachbarländer zu überqueren.

Weiterlesen Chiang Rai