Cat Ba Island

Im Anschluss an die Ha Long-Bucht befindet sich die Insel Cat Ba. Mit Tagestemperaturen um die 20 Grad war die Insel für uns zwar kein tropisches Paradies, aber viel zu sehen gab es trotzdem. Mit dem Roller umrundeten wir die hügelige Insel und fanden Ziegen, wunderschöne Küstenstraßen und einen großartigen Ausblick.

Wir erreichten die Insel am Nachmittag und schauten uns ein wenig im einzigen größeren Ort um. Eine Hauptstraße, ein paar Fischerboote und Läden, und einige mehrstöckige Hotels, viel mehr gibt es hier nicht. Wir fanden ein Restaurant an der Bucht mit schlechter Pizza und schönem Blick auf den Sonnenuntergang.

Am nächsten Tag mieteten wir einen Roller und kurvten auf den hügeligen Straßen umher. Die Insel ist klein genug, dass man sie an einem Tag entspannt umfahren kann. Wir machten ein paar Stopps und fanden ein hübsches Tal mit ein paar netten Kühen. Auf dem Fußweg zurück versperrten uns zwei nicht so nette Hunde knurrend und bellend den Weg und wir mussten auf einen Rollerfahrer warten, der sie verscheucht hat.

An der Küste stießen wir auf eine Ziegenherde, die sich erst nach mehrmaligem Hupen von der Straße bewegte.

Im Zentrum der Insel liegt ein kleiner Nationalpark mit einem schönen Waldgebiet. Wir liefen über eine Stunde stetig bergauf und erreichten einen Aussichtspunkt, der einen großartigen Blick über die Berge bot.

Auf dem Rückweg passierten wir verfallene Häuser, was hier wohl mal drin war?

Als wir den Park verließen, dämmerte es schon. Wir hatten Probleme, den Roller zu starten, und fragten die Mitarbeiter aus dem Park um Hilfe. Die friemelten ein bisschen herum und schafften es schließlich, das Gefährt zu starten, allerdings ging danach das Licht nicht mehr und wir mussten ohne Licht durch die Dämmerung zurückfahren.

Am nächsten Tag verabschiedeten wir uns schon wieder von der Insel und machten uns auf den Weg nach Ninh Binh, ein Naturparadies in der Nähe. Die Fähre war ein echter Seelenverkäufer, zum Glück dauerte die Überfahrt nur eine halbe Stunde.

Wären wir länger geblieben, hätten wir uns noch ein verlassenes Krankenhaus aus Zeiten des Vietnamkriegs und einige Strände ansehen können, aber viel mehr gibt es auf der kleinen Insel auch nicht zu tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s